Der 14. Neusprechfunk wagt den Rückblick

Wir haben uns Ende Dezember endlich wieder zu einem Neusprechfunk zusammengesetzt, den wir nun im Januar veröffentlichen. Damit bleibt festzuhalten: Mit insgesamt vier Aufnahmen im Jahr 2018 haben wir uns in der Erscheinungshäufigkeit wieder etwas gesteigert. Aber wir wissen, dass da noch Luft nach oben ist. Erfreulicherweise haben wir im Januar den nächsten Termin hinbekommen und werden daher schon bald eine neue Folge aufzeichnen. :}

Aufgenommen haben wir den aktuellen Podcast im neuen Fonodrom. Er ist natürlich auch wieder als ogg-Version verfügbar.

Da die letzten Tage des alten Jahres gerade angebrochen waren, schauten wir erstmal zurück: Neben anderen im Jahr 2018 beschlossenen Polizeigesetzen beschäftigte uns der Entwurf des neuen Polizeigesetzes in Brandenburg (pdf) sowie die darin enthaltenen Kriegswaffen, zu denen auch Handgranaten gehören. Im Amtsdeutsch heißen sie darin Explosivmittel, was allerdings nur wenig freundlicher als Kriegswaffen klingt:

explosivmittel

Wir nehmen den Entwurf und die Handgranaten zum Anlass, um über Terrorismus, Ermittlungen und Rechtsstaatlichkeit zu sprechen.

steigerung explosivmittel

Was wir bei der Aufnahme noch nicht wissen konnten: Es scheint nun so, dass die Brandenburger Explosivmittel nur eine Idee bleiben werden. Denn netzpolitik.org meldet: „Keine Unterstützung findet hingegen der geplante Einsatz von Explosivmitteln durch die Polizei“, wie sich nach einer Anhörung Anfang Januar im Landtag zeigte. Wir werden abwarten müssen, was die Abgeordneten am Ende entscheiden…

Eine „Erblast“ (so der Titel des Stücks) beschäftigte uns auch kurz, nämlich die Bundeskanzlerin:

trudering

Denn in einem Kommentar von Daniel Brössler in der Süddeutschen Zeitung (Adblocker-Blocker) tauchte ein Begriff auf, der angeblich ein „außenpolitischer Fachbegriff“ sein soll und den wir den geneigten Hörern nicht vorenthalten wollten: Trudering. Wer mitraten möchte, sollte nicht gleich auf den Link klicken, sondern erst den Podcast anhören.

Von Merkel ist der Weg nun nicht mehr weit zur Rente, so besprechen wir auch einige sprachliche Abwege in diesem Feld:

altersgrenze

Gänzlich ohne Merkel kam allerdings der bayerische Koalitionsvertrag (pdf) zustande, den sich maha – wegen seiner vermutlich unterbewussten Bayernvorliebe – für den Neusprechfunk zu Gemüte geführt hat. Darin finden sich einige der von uns regelmäßig goutierten Bekenntnisse (im Sinne des bleaching), die wir an von maha ausgewählten Stellen des Vertrags besprechen:

bekenntnis zum automobil

Zu welcher Art Automobil sich die bayerischen Koalitionäre bekennen, blieb aber auch nach eingehender Besprechung vage.

Wir kommen bei der Durchsicht des Vertrages auf eine Eigenheit Bayerns zu sprechen: die Mundarten, die Nordbairisch, Mittel- oder Donaubairisch und Südbairisch heißen. Hierzu bitten wir explizit die Hörer um Hilfe, da wir aufgrund mangelnder Kenntnisse der Mundarten am Ende unserer Weisheit waren… Man muss den Podcast aber dazu anhören, wir verraten nichts! :}

Das lohnt sich übrigens auch, wenn man im Rückblick auf das Jahr 2018 eine Zusammenfassung der Ereignisse rund um Hans-Georg Maaßen hören möchte. Der Präsident des Inlandsgeheimdienstes war nach einem ordentlichen Politskandal abgelöst worden. Wir besprechen seinen Abgang und die Verantwortlichkeiten:

weisungslage

Es gab zwar keine „Weisungslage“ von Maaßens Vorgesetztem, Heimatminister Horst Seehofer, aber doch eine Abstimmung. Dass der Beamte geschasst wurde, lag allerdings nicht so sehr an dem Interview in der BILD, sondern an einer Rede Maaßens vor ausländischen Geheimdienstchefs. Wer den Überblick zu der Affäre verloren hat, kann im Podcast nochmal zurückschauen.

Bei der Zeitungslektüre fiel maha außerdem ein Begriff ins Auge, der ebenfalls mit Maaßen zu tun hat und mit dem wir uns kurz befassen:

bio=bombe

Die angebliche Bio-Bombe sollte mit Rizin getränkt und damit giftig sein, an ihrer Wirksamkeit bestehen allerdings Zweifel. Da der potentielle Verbrecher in diesem Fall geschnappt wurde, kann diesmal ein Gericht Informationen sammeln und bewerten. Vielleicht kommen wir also im Jahr 2019 nochmal darauf zurück.

Wir sprachen außerdem über:

  • den Begriff „Ankerzentrum“ oder auch AnkER-Einrichtungen, die im August 2018 eröffnet wurden,
  • eine besondere „Unstatistik“ des Monats, die einen wissenschaftlichen Blick auf den Abschlussbericht des biometrischen Tests in Südkreuz wirft,
  • den zuvor schon erwähnten Strafbelobigten, der übrigens noch getönt hatte: „Horst Seehofer hat mir gesagt, wenn ich falle, dann fällt er auch.“ Es sollte anders kommen.

Hier ist der Podcast als mp3.

Play
Schlagworte: , ,

Hinterlasse eine Antwort

Reaktionen

9 Reaktionen zu "Der 14. Neusprechfunk wagt den Rückblick"

  1. David sagt:

    Huhu Maha, huhu Constanze, huhu Kai, huhu Admin! Frohes Neues und Grüße! *hüpfend ab*

  2. Arnim sagt:

    So, so – immer noch kein dedizierter und vollständiger Feed für den Podcast…

  3. Kai Biermann sagt:

    Huhu

  4. g. politor sagt:

    danke! toller podcast. das erste mal, daß ich jemanden höre, der wie ich befremdet ist angesichts der jedesmal völlig unkommentierten meldungen von erschossenen/neutralisierten/etc terroristen. tatsächlich nehmen die meisten staatsbürger das schweigend und dankbar(?) hin.

  5. Willi sagt:

    Block = Blogg – Kette = Kedle = Bloggkedle
    Habe eben mal meinen Arbeitskolegen gefragt, er ist waschechter Bayer.

  6. Hallo maha, hallo Constanze, hallo Kai!
    Danke für diesen mal wieder sehr schönen Podcast! Da Ihr so energisch um Kommentare gebeten habt und ich den Neusprechfunk ausnahmsweise mal nicht unterwegs auf dem Fahrrad gehört habe, hier ein paar Anmerkungen, die ich mir beim Hören notiert habe (und von denen ich nicht hoffe, dass sie als Verteidigung des jeweiligen Unfugs verstanden werden):

    – »Wir bekennen uns zum Automobil«: Das muss gar nicht unbedingt heißen: »Wir bekennen uns zum Otto-Motor«. Ich verstehe das auch als »Bekenntnis« zum (motorisierten) Individualverkehr. Dazu passen auch die Einlassungen zu Fahrverboten (die Bus- und Bahnreisende ja nicht beträfen) und zu Flugtaxis. Also nach dem Motto: Umweltschutz ist schon wichtig, E-Auto ist auch fein, aber Hauptsache, jeder (Bayer) kann weiterhin uneingeschränkt eigenständig durch die Gegend brausen (oder sich vom Chauffeur fahren/fliegen lassen).

    – Kreisler: ❤️

    – Nichttötungsgebot bei Handgranaten im PAG: Ist in militärischer Denkweise womöglich nicht so absurd, wie es klingt: Stichwort »gegnerische Stellungen erobern/ausräuchern«. Aber genau wegen des Kriegsbezugs in der Denkweise auch sehr entlarvend.

    – Handgranaten erst ab 14/nicht für Schwangere: Ich vermute, dass das nichts damit zu tun hat, bestimmte irgendwie sakrosankte Bevölkerungsgruppen besonders schützen zu wollen (»Frauen und Kinder zuerst«). Ich denke, das ist eher im Bezug zum Nichttötungsgebot zu sehen: Kinder werden von Handgranaten wahrscheinlich eher getötet als Erwachsene. Bei Schwangeren besteht vermutlich die Gefahr, zwar nicht die Frau, wohl aber das ungeborene Kind zu töten.

    – ansonsten so: Weitermachen! :-)

  7. Constanze Kurz sagt:

    @Arnim: Nur Geduld, wir schaffen das noch! :}

  8. Steffen Uhlig sagt:

    1. Grüße an den Admin. Finde ich eine schöne Action, weil es vielleicht auch dem Hörer vor Augen führt, dass (wie in vielen gesellschaftlichen Bereichen) auch hier ganz viel Arbeit von ganz wenigen Personen erledigt wird.

    2. Bitte nimm doch zur Kontextualisierung am Anfang des Podcasts immer wenigstens den Monat und das Jahr, in dem ihr aufnehmt. Gerade auf dem Fahrrad ist der Blick auf den Podcatcher schlecht oder gar nicht möglich. Sobald man aber eine Menge Hörmaterial im Backlog hat und das nacheinander hört, ist der zeitliche Bezug nicht immer eindeutig erkennbar.

  9. Marcus sagt:

    Trotz eines langen Podcast-Backlogs ist der neue Neusprech-Funk in der Warteliste nach vorne gerutscht. Und so kann ich mich auch 2019 weiterhin zum Neusprech-Funk-Hören bekennen. In diesem Sinne: Gruss an den Admin und Hurra auf die kommenden Folgen in diesem Jahr.