Wirkfunktion

Funktion leitet sich vom Lateinischen fungere ab, was ‚verrichten‘ oder ,wirken‘ bedeutet. Somit ist W. erst einmal eine Dopplung, eine Wirkungswirkung. Das klingt sinnlos und soll es vielleicht auch. Denn die, die das Wort verwenden, meinen damit das Töten von Menschen. Sie wollen Roboter mit einer W. ausstatten, was in der Konsequenz nichts anderes bedeutet als den Bau beweglicher Selbstschussanlagen – am Ende gar fliegender, beschönigend auch Drohnen genannt. Damit ist W. ein gelungener Euphemismus, denn von Robotern mit scharfen Waffen ist gar nicht die Rede. Gleichzeitig offenbart es die Denkungsart der Erfinder: Sie wollen nicht nur nicht sagen, was sie meinen, sondern auch töten, ohne dafür verantwortlich zu sein.

Mit Dank an Marcel E., @fasel, Matthias G., Frank L. und Jarno R.

Abgelegt in: Militär

Weitere sprachlichen Umdeutungen und Neuschöpfungen:

Hinterlasse eine Antwort

Kommentare

10 Reaktionen zu "Wirkfunktion"

  1. zuPloed sagt:

    Wobei hier evt. noch bemerkt werden sollte, dass “wirken” im militärjargon gängig ist als Formulierung um irgendetwas in irgendeiner Weise zu beschießen und das Wort so auf den ersten Blick ein wenig sinnloser erscheint als es ist bzw. erklärt wie man überhaupt auf so ein Wort kommt.
    Nichtsdestotrotz natürlich eine nette Verschleierung des eigentlich Gemeinten^^.

  2. Fant sagt:

    Eine Drohne ist in dem Sinne kein Roboter, da sie ferngesteuert wird und nicht selbststeuernd ist. Daher entscheided auch ein Mensch und kein Rechner, wann die “Wirkfunktion” eingesetzt wird.

  3. Kevin sagt:

    Jetzt stellt sich nur noch die frage wann die KI kommt und uns alle zu organischen Batterien macht ……

  4. Niemand besonderes sagt:

    Wenn wir schon dabei sind, ist nicht Selbstschussanlage ursprünglich auch nur Neusprech für Splittermine gewesen. Schießen impliziert ja eigentlich Zielen, die alten DDR-Geräte haben mehr den unglücklichen, der über den Draht gestolpert ist mit Metallsplittern durchlöchert, ebenso wie alles in einigen Metern Umkreis.

  5. Riggs sagt:

    “Das klingt sinnlos und soll es vielleicht auch.”

    … sein?

  6. Martin Haase sagt:

    @Niemand richtig! Das Wort Selbstschussanlage ist ein schönes Beispiel dafür, wie neue Prägungen ihre Neusprechwirkung verlieren und als ganz gewöhnlich angesehen werden.

    @Riggs das Pronomen sollte eigentlich den ganzen ersten Teilsatz wieder aufnehmen: Das klingt sinnlos und soll vielleicht auch sinnlos klingen.

  7. Frank sagt:

    Besonders großartig ist ja die Firma:

    GIWS Gesellschaft für intelligente Wirksysteme
    ( http://www.giws.de/ ),
    welche genau jetzt!! in Abu Dhabi ihre Artillerietechnik vorstellt.

    http://www.idexuae.ae/page.cfm/Action=Exhib/ExhibID=1829/loadSearch=221933_2292

    Es passt mal wieder… ;)

  8. Bud sagt:

    @mhaase,riggs

    das wort scheint sinnlos zu sein, wird aber mit ein wenig google-fu nachvollziehbar auch ausserhalb des militärkontextes eingesetzt. es bedeutet ‘charakteristische funktion’, die allerdings eine auswirkung also ausrichtung auf etwas hat.

    Beispiele der Wirkfunktionen wären
    Soldaten -> schiessen
    Computerviren -> spam versand
    Strassenreinigung -> strassen säubern

    tut mir leid da jetzt in die parade fahren zu müssen aber wirkung ist eben nicht gleich funktion, auch wenn sich das per ableitung basteln lässt.

    schlussendlich wird das unschuldige wort hier klar zum platzhalter um ablehnenden reaktionen vorzubeugen, soweit so klar.

    bud

  9. Pingback von:

    wirkFunktion » Wirkfunktion