Einzelfälle, bedauerliche

Der Plural ist tückisch, wie parlamentarische Zwänge und handwerkliche Fehler bereits zeigten. Ein Einzelfall nun ist per definitionem ein singuläres Ereignis und sollte damit auch als Wort bevorzugt im Singular auftreten. Trotzdem wird er gern in den Plural genötigt – immer dann, wenn es darum geht, zu verschleiern, dass ein Ereignis eben nicht einzigartig ist, sondern vielmehr regelmäßig eintritt. Wie zum Beispiel die Zunahme von Krebserkrankungen in der Nähe von Atomanlagen oder Skandale bei der Bundeswehr (damals wie heute). Somit sind die E. gar keine, sondern Systemfehler. Diese Litotes, also rhetorischen Abschwächungen, auch noch mit dem Adjektiv bedauerlich zu ergänzen, entlarvt die Jämmerlichkeit des Unterfangens. Impliziert es doch, dass der Einzelfall unvermeidlich war, damit also wahrscheinlich eine systemische Ursache hat und der Betreffende sich leider nicht in der Lage sieht, diesen Fehler im System zu beheben. Obwohl es als Entscheider im Zweifel seine Aufgabe gewesen wäre.

Mit Dank an Jarno R.

Abgelegt in: Politik, allgemein

Hinterlasse eine Antwort

Reaktionen

16 Reaktionen zu "Einzelfälle, bedauerliche"

  1. paulinsche sagt:

    Die Einzelfälle soll es u.a. auch bei Anbietern von ‘Dienstleistungen’, auch ‘Services’ geben: in der ct gibt es dafür eine Rubrik ‘Vorsicht, Kunde’.

    Steckt hinter dem Wort Dienstleistung nicht ursprünglich ‘dienen’ und ‘Leistung’?

  2. Martin Haase sagt:

    @paulinsche Ja, genau: Dienst kommt von dienen und Leistung von leisten.

  3. Pingback von:

    Links der Woche KW 9
  4. Pingback von:

    6. März | Train DE-Lachs geiler Blog
  5. Klaus sagt:

    Alles Quatsch.
    Lei kommt natürlich von Leu = Adler
    und Stunk kommt selbstredend von Stunk = schlechter Geruch.
    Also ein übel riechender Raubvogel, der gerade Dienst hat,
    …oder so ähnlich.

  6. Klaus sagt:

    und, ja natürlich, will man alles viel besser wissen,
    wird natürlich auch einem g ein k.
    Ts, ts, peinlich peinlich… für mich.

  7. Robert sagt:

    Dazu passt auch Ulrich in der aktuellen ZEIT mit einem verräterischen “kein Einzelfall, auch dieser nicht…” (sic!) könne die Demokratie zerstören. Und vorher zählt er lauter Einzelfälle auf, deren “Reihe (man) ewig fortsetzen” könnte. Hä?
    http://t.co/I2YyC60

  8. Oliver sagt:

    Wie wäre es mit “systemischer Singularität”?! :-)

    ( …hmhh und das, btw, erinnert mich irgendwie an Softwareentwicklung und stochastische Bugs ;) )

  9. lux sagt:

    Schön das es schon wieder einen bedauerlichen Einzelfall gibt .
    ” japan erlebt die nukleare Katastrophe”
    Naja wenn einem dann noch wieder Tschernobyl in den Sinn kommt dann eben Einzelfälle.

  10. Uwe sagt:

    Darf ich hier auch Vorschläge bringen?

    Ich schlage, aus gegebenem Anlass vor:

    “Temporäre Aussetzung einer Verlängerung”.