alternativlos

Glaubt man der Bundeskanzlerin, dann ist derzeit eine Menge a.: das Finanzmarktstabilisierungsgesetz, das Sparprogramm des griechischen Staates, der Einsatz Krieg in Afghanistan, die NATO. Das Wort ist schwer in Mode. Schaut her, soll es ausdrücken, wir müssen das tun, wir können nicht anders, also hört auf zu jammern. Das kommt daher als eine, wie es hier so treffend heißt, “Politik des übergesetzlichen Notstandes”, oder auch als “Eingeständnis der Hilflosigkeit”. Aber stimmt das? Eher nicht, wie die dabei gern verwendete alternativlose Entscheidung zeigt: Die nämlich ist ein Oxymoron, eine Verknüpfung von Dingen, die sich widersprechen. Wäre die Situation ohne Alternative, also Wahlmöglichkeit, gäbe es nichts zu entscheiden. Gibt es aber eine Alternative und sei es nur die, das Gesetz/die Maßnahme/den Krieg eben sein zu lassen, steht auch eine bewusst getroffene Entscheidung dahinter. Wäre Politik also tatsächlich a., bräuchte es keine Politiker. Was zeigt, dass der Begriff auf keinen Fall hilflos ist. Er ist vielmehr eine glatte Lüge.

Nachtrag: Im Januar 2011 wurde alternativlos zum Unwort des Jahres 2010 gewählt.

Noch ein Nachtrag: Im März 2011 verwendete die Bundeskanzlerin statt alternativlos das Synonym unumgänglich, natürlich mit Bezug auf eine Reform – offenbar wirkt die Beschäftigung mit Neusprech.

Abgelegt in: Politik, allgemein

Weitere sprachlichen Umdeutungen und Neuschöpfungen:

Hinterlasse eine Antwort

Kommentare

44 Reaktionen zu "alternativlos"

  1. David sagt:

    Nun muß man aber fairerweise auch daran erinnern, daß Dr. M. das Wort zwar gerne einsetzt, das so aber weder als erste tut noch es auf ihrem Mist gewachsen ist.

    Erfunden haben es zweifelsohne der “freiheitlichen” “Religion” (aka “Neoliberalismus”) anhängende Lobbyisten (“Berater” – übrigens auch ein schöner Neusprech) und salonfähig gemacht haben es ein gewisser Niedersachse, der heute für viel Geld dicke Rohre verlegt, und ein dicklicher Hesse, der jetzt glaube ich das gleiche tut (nur an anderer Stelle).

  2. Martin Haase sagt:

    welcher Hesse?

  3. David sagt:

    Oh, stimmt, ich lese gerade, daß Joseph F. geborener Württemberger war. Habe ich mit dem Turnschuhauftritt durcheinandergebracht – der ja in Hessen war…

  4. Max sagt:

    Maha: Vorschlag fürs nächste Mal: “Steuerentlastung”

  5. Pingback von:

    Beispiellos « neusprech.org
  6. Kai Biermann sagt:

    @Max

    danke, steht bereits auf der Liste

  7. bundesrainer sagt:

    Urban Priol hat die a. Merkel nochmals in “Neues aus der Anstalt” aufgegriffen:

    http://www.zdf.de/ZDFmediathek/#/kanaluebersicht/508/sendung/Neues-aus-der-Anstalt
    (Folge 35, ab etwa Minute 13)

  8. Hirn&Hand sagt:

    @David
    Die Tatsache, dass der Begriff “alternativlos” schon früher und von anderen verwendet worden ist, kann ja nicht bedeuten, dass die Erläuterungen hierzu falsch sind!
    Schon viel früher als von David dargestellt ging GBs MPin Margaret Thatcher mit der TINA-THESE (there is no alternative) hausieren. Das macht die Angelegenheit nicht appetitlicher. Erstaunlich nur, das Dr. M. jetzt auch da angekommen zu sein scheint, wo M. Thatcher an ihrem Ende war.

  9. David sagt:

    Ach, und ich hätte auch noch einen Vorschlag: “Rettungspaket”.