arbeitssuchend

Verbrämendes Bürokratendeutsch für arbeitslos. Keine Frage, es gibt viele Menschen, die eine Arbeit suchen. Beispielsweise, weil sie der Liebe wegen in eine neue Stadt ziehen wollen, oder weil sie sich neue Aufgaben wünschen. Das aber meint das Arbeitsamt Jobcenter nicht, wenn es unterscheidet zwischen a. und arbeitslos. Denn all jene, die sich laut Paragraf 38 Drittes Sozialgesetzbuch als a. melden müssen, sind bald ohne Arbeit und wissen das auch. Zitat SGB III: „Personen, deren Arbeits- oder Ausbildungsverhältnis endet, sind verpflichtet, sich spätestens drei Monate vor dessen Beendigung persönlich bei der Agentur für Arbeit arbeitssuchend zu melden.“ Sie sind also mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit demnächst arbeitslos, könnten also auch so genannt werden. Werden sie aber nicht. Denn wer sich a. meldet, taucht in der Arbeitslosenstatistik noch nicht auf, obwohl er es, wird das Dritte Sozialgesetzbuch wortwörtlich ausgelegt, müsste. Es handelt sich also um einen Euphemismus, eine Beschönigung, die in diesem Fall eine Schönrechnung ist. Was noch klarer wird, vergegenwärtigt man sich die Tatsache, dass auch viele, die tatsächlich arbeitslos sind, natürlich eine Arbeit suchen – also getrost als a. gelten dürften, aber trotzdem nicht so genannt werden. Was sie gleich noch diskriminiert. Legt der damit zwischen beiden Zuständen hergestellte Gegensatz doch nahe, dass Arbeitslose eben nicht nach Arbeit suchen, also faul sind.

Abgelegt in: Soziales

Weitere sprachlichen Umdeutungen und Neuschöpfungen:

Hinterlasse eine Antwort

Reaktionen

25 Reaktionen zu "arbeitssuchend"

  1. First Of One sagt:

    Eine Wort-Anregung im Zusammenhang mit Arbeit.

    Beschäftigung oder auch Beschäftigungsverhältnis.

    Niemand muss im Normalfall einen Erwachsenen Menschen beschäftigen, wir wissen meist sehr gut wie wir uns beschäftigen können und sei es nur stupide TV glotzen.
    Beschäftigen tut man allenfalls Kleinkinder damit sie nicht nerven/quengeln oder eben das „dumme“ Volk, damit sie nicht über ihre ureigenen Probleme und Wünsche nachdenken können (eher über das was andere als ihre Probleme bestimmen) oder auch nicht darüber was man ihnen ständig „verkaufen“ will (auch das oft dumm dreiste Politikergelaber).

  2. Zwott sagt:

    @Veit sehr schöner Artikel :)

  3. Jörg sagt:

    da hat aber jemand das mit dem sozialstaat falsch verstanden. ein glücklicher hoden. gratulation dazu

  4. andreas sagt:

    noch so ein Wort „Arbeitsauspendler“ wer lange genug „arbeitssuchend“ ist bei dem steigert sich die Bereitschaft als Arbeitsauspendler sich seinen Job woanders zu suchen.

  5. Wolf sagt:

    Jeder Mensch arbeitet, nur nicht jede Arbeit wird bezahlt! Der richtige Begriff sollte „auf der Suche nach Entgeltarbeit“ sein.