Intensivtäter

Im American Football gibt es eine sogenannte Two-Minute-Warning: Der Schiedsrichter weist zwei Minuten vor dem Abpfiff darauf hin, dass das Ende des Spiels gleich erreicht ist. In politischen Reden gibt es eine solche Warnung leider nicht, dabei wäre sie bei dem I. durchaus angebracht. Denn die Wortkonstruktionen mit ,Täter‘ haben damit nahezu das Ende ihrer möglichen Steigerungen erreicht. Aus dem stinknormalen Täter wurde dabei zunächst ein Rückfalltäter. Der Ausdruck lässt noch offen, wie oft der Betreffende rückfällig geworden ist, ein Rückfalltäter ist er wohl ab dem ersten Rückfall. Die nächste Stufe, der Wiederholungstäter, geht da schon weiter und weist auf eine gewisse Regelmäßigkeit hin. Doch scheint auch dieser Begriff noch nicht genug Bedrohungspotenzial zu besitzen, daher haben sich Polizisten und Politiker den I. ausgedacht. Der ist demnach also ein Krimineller, der etwas nicht nur regelmäßig, sondern auch noch sehr häufig wiederholt. Oder sehr gründlich? Oder besonders eindringlich? Auch das kann intensiv schließlich heißen. Wir wissen es nicht, denn das Erstglied intensiv steigert hier quantitativ und qualitativ. Was wir wissen ist, dass sich der Täter auf diese Art nur noch ein Mal steigern lässt, zum Intensivsttäter. Danach ist Schluss und diejenigen, die dramatische Ausdrücke für Kriminalität suchen, müssen sich nach einer neuen Hyperbel umsehen.

Abgelegt in: Justiz

Weitere sprachlichen Umdeutungen und Neuschöpfungen:

Hinterlasse eine Antwort

Reaktionen

18 Reaktionen zu "Intensivtäter"

  1. Kai Biermann sagt:

    Herr Hütt, Sie sollten hier mal einen Gastbeitrag einreichen, finde ich. Den Intensivgesetzgeber zumindest werde ich sicher mal irgendwo einbauen, wenn ich darf, der ist schön.

    lg
    k

  2. Poni Tollster sagt:

    Wo sind die Zeiten, in denen man noch vom Übeltäter gesprochen hat.

    aber der Übertäter ist auch gut.. das hat schon fast wieder etwas Bewunderndes…

  3. Autolykos sagt:

    Wäre nicht eigentlich Extensivtäter das passendere Wort?

  4. Hans Hütt sagt:

    Lieber Herr Biermann,

    sehr gerne. Und den Intensivgesetzgeber sollten wir als Idee kräftigst in Verkehr bringen.

    Best, HH

  5. dexter sagt:

    Plädiere für Megatäter, gefolgt von Gigatäter, Teratäter usw.

    Das eröffnet den Begriffsraum Millitäter, Microtäter und Nanotäter für potenziell gesetzestreue Bürger…

  6. Paula sagt:

    Hottentottenpotentatentantenattentäter?

  7. madove sagt:

    Die Idee der qualitativen statt quantitativen Steigerung war auch meine Assoziation: Seit ich das Wort zum ersten mal gehört habe, muß ich dabei immer einen besonders leidenschaftlich durchgeführten Handtaschendiebstahl oder einen geradezu innigen Tankstellenüberfall denken.

  8. Hannes Naumann sagt:

    Anscheinend leben alle Kommentierer in einer paradiesischen Welt. Beneidenswert.