Der Neusprechfunk 9 ohne echte Distanzierung

Wir präsentieren nach zu langer Pause nun endlich wieder einen Neusprechfunk, zwar in Rumpfbesetzung, aber mit guter Laune. Die Stapel gesammelter Zeitungsausschnitte mit Neusprechbeispielen, politischer Sprache und sonst bemerkenswerten Sottisen konnten wir längst nicht alle besprechen, daher haben wir uns mit wenigen Ausnahmen auf Aktuelles beschränkt. Denn ein Podcast von vielleicht zwanzig Stunden war nicht zumutbar.

Es sind nicht immer Zeitungsartikel, die wir beleuchten. Unsere Aufmerksamkeit erregte auch der Konzern Volkswagen, der eine ganzseitige Anzeige in mehreren Tageszeitungen geschaltet hatte:

vw-anzeige

Wegen der Diesel-Krise wollte man wohl potentielle Kunden gnädig stimmen. So haben wir einen Blick auf den Text der Anzeige geworfen, in dem es dem Konzern um jeden einzelnen Kunden geht.

Das in Zeitungen aufgefundene Neusprech hat oft die Tendenz, die Wahrheit zu verschleiern. Deswegen haben wir diesmal ein Gegenbeispiel besprochen, in dem mit Hilfe der verwendeten Wörter in aller Deutlichkeit gesagt wird, was Sache ist, und gleichzeitig Position bezogen wird: beispielsweise durch Wendungen wie das Schäuble-Paradies oder der perfekte Strafzettelstaat.

schaeuble-paradies

Der Zusammenhang ist die Ipomex, eine Fachausstellung für die „sicherheitsorientierte Wirtschaft“, die als eine Messe für Überwachungszubehör enttarnt wird. Sie hat allerdings wohl unterdessen die Tore geschlossen. Gemäß alter Traditionen war der besprochene Artikel aber auch aus einer mehrere Jahre alten Zeitung. Der hochgeschätzte Journalist und Reporter Juan Moreno hatte bei der Ipomex für den SPIEGEL (Nr. 15, April 2009) einen lesenswerten Ortstermin.

sicherheitsorientiert

Wenn man Menschen als Linksextreme oder sogar als Linksterroristen benennt, weil sie sich an der Vorbereitung von Protesten gegen den G20-Gipfel Anfang Juli in Hamburg beteiligen, so ist das wohl Neusprech für früher übliche Bezeichnungen wie Gipfelgegner oder schlicht Demonstranten. Und wem schon Linksextremismus unterstellt wird, der neigt vermutlich auch zur Gewalt und weniger zur Deeskalation. Tatsächlich wurde allerdings vor Beginn des G20 ein Konsens seitens der Gipfelgegner veröffentlicht, der deutlich macht, nicht auf Eskalation zu setzen und mit den Anwohnern zusammen gegen die Politik der G20-Teilnehmer protestieren zu wollen. In der FAZ (29. Mai 2017, S. 3) erwartet Mona Jaeger dennoch eine echte Distanzierung von Gewalt, offenbar weil die ihr gegenüber abgegebenen Distanzierungen nicht als glaubhaft anzusehen sind.

linksterroristen

Die Online-Version des besprochenen Artikels hat übrigens abweichend den Titel Wie gewaltfrei wird gegen Trump und Co. protestiert? Anders in der gedruckten Version: Dort lautet der Titel „Was ist der Brand einer Tonne gegen das Schlechte der Welt?“

titel FAZ

Passend dazu sprechen wir auch kurz über körperlich-dynamische Polizisten. Bei der Aufnahme des Podcasts wussten wir allerdings noch nichts über die ganz anderen Dynamiken bei der Hamburger Polizei, denn das G20-Spektakel hatte noch nicht begonnen, die Demo-Blockade der Polizei war noch nicht vollzogen und die nächtlichen Randale hatten auch noch nicht stattgefunden. Auch das körperlich-dynamische Sodom und Gomorrha der Berliner Polizei war uns noch nicht bekannt.

Wo wir bei Randale sind: Einen kleinen Schwenk machen wir im Neusprechfunk 10 (mp3) noch zum Oktoberfest, das dieses Jahr zum 184. Mal auf der Münchner Theresienwiese stattfinden wird, und einen Streit um die Namensrechte daran.

Neben einem diesmal recht kurzen Ratespiel über neuere und schon ältere Beispiele aus der Wortewarte sprachen wir über:

Hier ist der Neusprechfunk 10 als mp3. Alternativ gibt es wie immer auch eine ogg-Version des Neusprechfunk 10.

Wir legen hiermit unsere Weinwahl offen:

riesling

Play

Hinterlasse eine Antwort

Reaktionen

5 Reaktionen zu "Der Neusprechfunk 9 ohne echte Distanzierung"

  1. stefanolix sagt:

    Der »Konsens seitens der Gipfelgegner« hat sich ja dann in der Realität gezeigt. Ein Stadtviertel unter Terror und Plünderung.

  2. PartyMcPartyface sagt:
  3. Stephan sagt:

    Hallo ihr beiden,

    habe mich sehr über eine neue Folge gefreut. Als Wahl-Exil-Bayer, dem das fremdschämen (der CSU wegen) nicht unbekannt ist, will ich euch kurz auf zwei Sachen aufmerksam machen.

    Die CSU wird auch mit 1% in den Bundestag einziehen können, da die Grundmandatsklausel im Wahlrecht (https://de.wikipedia.org/wiki/Grundmandat) besagt, das jede Partei, die mindestens drei Direktmandate gewonnen hat prozentual berücksichtigt wird. Mit der netten Klausel zu den Überhangmandaten kommt die CSU somit an recht viele Sitze im Bundestag. Die Grundmandatsklausel wird auch manchmal als CSU-Klausel bezeichnet.

    Und zweitens versucht ein bayrisches Ehepaar die Möglichkeit die CDU in Bayern zu wählen über den Gerichtsweg durchzusetzen (http://www.zeit.de/politik/deutschland/2016-12/bayern-cdu-bundestagswahl-wahlrecht-grundgesetz).

  4. Hans Moser sagt:

    „Linksterrorismus“ scheint es auch in der griechischen Rechtssprechung zu geben:
    … dreizehn Jahre für Irianna resultieren schlicht aus den strafverschärfenden Paragraphen des griechischen Antiterrorparagraphen 187A,…
    Dieser vervielfacht Haftstrafen, wenn den Angeklagten ein Bezug zur Anarchie oder zu den von der Justiz als Linksterroristen eingestuften Personen nachgewiesen wird.“
    Quelle: https://heise.de/-3779817

  5. Harald Grohrock sagt:

    Hallo, immer wieder anregend aber leider viel zu selten….
    Eine Frage am maha zum Thema Populismus: Ist P. eigentlich immer rechts? Ich würde mich freuen wenn sich mal jemand mit dem Thema von links her beschäftigen würde denn Vereinfachungen helfen von keiner Seite in der politischen Debatte.
    Interssant ist ja dass ja linke und rechte Populisten eine Institutionenfeindlichkeit eint, die sich mitunter sogar gegen dieselben Institutionen richtet (EU, Merkel, Banken u.s.w).
    Oder ist alles was nach eigenem Veständnis links ist, automatisch besser?