Der Neusprechfunk 15 zeigt, wo der Barthel den Most holt

Kaum ist der letzte Neusprechfunk verdaut, setzen wir schon zum Sprung in neue sprachliche Gefilde an: Die Nummer 15 und zugleich der erste in diesem Jahr aufgenommene Podcast wartet drauf, in der Hörer Ohren zu dringen.

Es wurde mal Zeit, dass wir auf die verschiedenen Dieselkrisen, die Dieselfahrverbote in deutschen Städten und die als wenig nutzbringend dahergekommenen Umtauschprämien für ältere Dieselfahrzeuge zu sprechen kommen. Wir werden im Laufe der Wägung der genutzten Begriffe durchaus grundsätzlich.

Dankenswerterweise erklärt Verkehrsminister Dr. Andreas Scheuer das Riesen-Maßnahmenpaket der Bundesregierung und seine Abscheu gegen das Diesel-Bashing in einer Aktuellen Stunde des Bundestags. Die Jahresmittelwerte der besonders belasteten deutschen Städte, die Kai im Podcast anspricht, finden sich allerdings nicht im Ministerium des CSU-Mannes, sondern beim Umweltministerium (pdf), gemessen übrigens in Mikrogramm Stickstoffdioxid pro Kubikmeter Luft.

Schon wegen der Herausforderung bei der Aussprache widmen wir uns in diesem Zusammenhang natürlich der Luftverschmutzung, der Pneumologie und ihren politischen Randgebieten:

lungenaerzte

Denn wir kommen noch kurz auf den Focus und seine Grenzwert-Skeptiker sowie Lungenärzte und Stickoxidwerte zu sprechen.

Aber die aktuellen Diskussionen um Fragen des Umweltschutzes und der Autoindustrieförderung sind nicht die einzigen, die uns beschäftigen. Wir reden auch über den heißdiskutierten Fall eines jungen Mannes aus Hessen, der massenhaft Daten von Politikern und Prominenten zusammenklaubte.

internet-datenangriff

Im Neusprechfunk 15 (mp3) geht auch es darum, ob das ein Datenangriff war und ob der Mann eigentlich ein Hacker genannt werden sollte.

Ansonsten widmen wir uns ja mit Vorliebe modernen Technologien, erst recht, wenn sie in Kombination mit Geheimdiensten auftauchen. Seit ab Sommer 1992 hierzulande das digitale Mobilfunknetz Einzug hielt, standen alle paar Jahre technologische Änderungen an, nun also 5G. Das ist uns ein paar Bemerkungen wert:

5G mithoeren

Denn offenbar stören sich Geheimdienste an der neuen Technologie. Sie behaupten, das beeinträchtige ihre Abhörmaßnahmen. Welche Sicherheitsbedenken aus technischer Sicht aber wirklich bestehen, können wir nicht mit letzter Sicherheit ergründen.

Eine interessante Observation macht Maha in Sachen Spracherneuerung, über die wir am Ende des Podcasts kurz sprechen: auf bisher seltene Weise zusammengesetzte Namen neuer Gesetze wie das Starke-Familien-Gesetz, bei dem es eigentlich um den Kinderzuschlag geht. Kennzeichnend ist die positive Konnotation, die mit der Kombination von Adjektiv und Substantiv erreicht werden soll.

Dazu würde beispielsweise auch der aktuell diskutierte Referentenentwurf für das neue »Geordnete-Rückkehr-Gesetz« (pdf) gehören. Das soll nicht etwa für eine geordnete Rückkehr sorgen, sondern dafür, dass Menschen schneller in Haft genommen und ohne viel Aufschub den Abschiebeflugzeugen zugeführt werden können. Auch das Gute-Kita-Gesetz wäre ein solches Beispiel. Apropos: Jürgen Kaube schlägt noch das „Leise-Schienen-Gesetz“ vor.

Wir sprachen außerdem – teilweise auf Anregung unserer beliebten Wortwarte – über:

Hier also der Neusprechfunk 15 als mp3, alternativ auch wieder die ogg-Version.

Wir bedanken uns wieder bei Maha für den Wein! :}

Play
Schlagworte: ,

Hinterlasse eine Antwort

Reaktionen

14 Reaktionen zu "Der Neusprechfunk 15 zeigt, wo der Barthel den Most holt"

  1. NGC-Ollie sagt:

    Ich kann nicht an mich halten und muss mansplainen: Der Aufkleber an eurer Autoscheibe sagt nichts direkt zu eurer Abgaseuronorm. Die ist europäisch, der Aufkleber eine deutsche Sonderlocke, wie in vielen anderen Ländern auch. Ich habe und hatte beispielsweise mehrere Benziner, quer durch alle Euro-Normen inklusive Nachrüstung, die sind per Definition der Plakette grün. Außerdem wurde dem deutschen Verbraucher auch nie erklärt, dass Diesel für gleichmäßige Drehzahlen gemacht ist (LKW, Schiff, Generator,…) und mit dem Turbo im dynamischen Betrieb (Kurzstrecke, Stop&Go,…) anfängt, die Vorteile wegzuschmeißen. Es wird auch stets nur auf wirtschaftlicher Basis argumentiert, statt mal technische oder sachliche Positionen zumindest zu betrachten. Der Dieselbetrug ist nur auf eine Art technisch und umweltfreundliche zu lösen: Sauteure Nachrüstung aller Betrugsautos auf Kosten der Hersteller. (Gerechtigkeit gegenüber Gesellschaft und Käufern, technisch funktionier es, Strafe mit drin, keine Autos werden verschrottet oder exportiert) Wie gut, dass unsere Regierungen da rechtlich vorgesorgt haben und keine Handhabe bei Verstößen eingebaut haben. Zu dumm. Stattdessen werden die von euch genannten Gefechte mit Argumenten geführt, die mit der Sache maximal sekundär zu tun haben. Es sind nämlich nicht alle Arbeitsplätze in Gefahr, nur die bei VW. Aber vielleicht arbeite ich ja dann lieber nicht mehr.im hässlichen Wolfsburg, sondern in Aachen bei eGo und Streetscooter. *Ragequitt*

  2. Hermi sagt:

    Adjektive für die sprachlich-problematische-Dreiwortbildung (SPD) im Stile von „good-Friday-agreement“ usw.:
    durchdacht
    alternativlos
    unproblematisch
    grundgesetzverträglich
    budgetschonend
    finale/letzte

  3. Brombeere sagt:

    Unfassbar gerne gehört, großes Dankeschön für diese interessante, kluge Folge!!!!

  4. invalid id sagt:

    Gute-Folgen-Podcast