Intensivstadt

Wortneuschöpfung der Bundesregierung, die ohne weiteren Kontext keinen Sinn ergibt. Das Erstglied des Kompositums, ein Adjektiv, bedeutet „gründlich“, „stark“ oder „kräftig“ und wird gern zur Verstärkung verwendet. Siehe beispielsweise Intensivtierhaltung oder Intensivtäter. Hier wäre somit eine besonders städtische Stadt bezeichnet. Oder eine besonders große. Vielleicht auch eine besonders quirlige. Aber das ist mit der I. nicht gemeint. Nach der Definition der Bundesregierung sind 15 deutsche Städte sogenannte I., denn sie stehen auf der “Liste der besonders belasteten Städte in 2017 mit einem Jahresmittelwert von mehr als 50 Mikrogramm Stickstoffdioxid pro Kubikmeter Luft“. Nach anderer Zählung sind es auch nur zehn Städte, je nachdem, wie viel Dreck in der Luft noch als in Ordnung angesehen wird. Was denn auch die Erklärung ist: Intensiv ist in diesen Städten nur die Luftverschmutzung, weswegen diese Hyperbel absichtlich oder unabsichtlich in die Irre führt. Absurderweise sind viele andere Städte sauer, dass sie keine I. sind – denn mit dieser Bezeichnung sind Fördermittel des Bundes verbunden, um die Luft sauberer zu machen – also Geld. Nebenbei: Der zulässige Grenzwert für Stickstoffdioxid liegt europaweit bei 40 Mikrogramm pro Kubikmeter Luft. Der wird in 65 deutschen Städten überschritten.

Abgelegt in: Umwelt, Verkehr

Hinterlasse eine Antwort

Reaktionen

3 Reaktionen zu "Intensivstadt"

  1. Pingback von:

    Neusprech des tages | Schwerdtfegr (beta)
  2. Pingback von:

    Und doch war es Nacht | Buddenbohm & Söhne
  3. Pingback von:

    Lesezeichen vom 28. Januar 2019 – lokalteil.in