Ehrensold

Gemeint ist die lebenslange Rente für Bundespräsidenten, die das Amt nicht mehr ausüben. Gesagt wird mit dem E. aber etwas anderes. Denn der Sold geht zurück auf das lateinische Solidus. Das war eine römische Goldmünze, die Legionären als Lohn für jeweils vier Monate Dienst überreicht wurde – solange sie dienten. Ein Sold ist daher bis heute allein die Entschädigung für kriegerische Tätigkeiten. Die Bezeichnung Soldat und Söldner leitet sich direkt von ihr ab. Der Bundespräsident ist kein Krieger und hoffentlich auch kein von jeder Seite käuflicher Söldner (die meisten Bundespräsidenten zumindest). Daher steht ihm eigentlich auch kein Sold zu, weswegen seine Bezüge, solange er amtiert, auch genauso heißen: Bezüge. Die Rente der Nummer eins des Staates sollte jedoch offenbar schicker klingen. Daher griffen die Wortschöpfer, die sie im Gesetz über die Ruhebezüge (sic!) des Bundespräsidenten festlegten, auf den Trick mit dem E. zurück. Den Ausdruck gibt es schon länger – als eine lebenslange Beigabe zu einem Orden. Auch Orden werden als Ausdruck der Verehrung verliehen, als Belohnung für besondere Taten oder Dienste, vornehmlich an Soldaten, gerne auch an tote. Der E. also ist eine ehrende Anerkennung für kriegerische Leistungen. Mit dem Ergebnis, dass die eher banale Bundespräsidentenrente nun fest verbunden ist mit dem Konzept Ehre und mit herausragendem Betragen. Dumme Sache, wenn dann ein Bundespräsident mal nicht ganz so ehrenhaft sein Amt verlässt. Das kommt davon, wenn man hochgestochen daherredet.

Abgelegt in: Politik, allgemein

Weitere sprachlichen Umdeutungen und Neuschöpfungen:

Hinterlasse eine Antwort

Reaktionen

4 Reaktionen zu "Ehrensold"

  1. Pingback von:

    Blogspektrogramm 52/2012 – Sprachlog