Fundamentalisten, linksliberale

Klingt übel und soll es auch, ist es doch eine bewusste Schmähung, die auf dem Niveau der Bild mit Vorurteilen spielt. Glauben Sie nicht? Nun, woran denken Sie beim Begriff Fundamentalisten? Richtig, an al-Qaida. Bei Linken? Genau, an brennende Autos und fliegende Steine. Bei Liberalen, noch dazu Linksliberalen? An die FDP? Sie scherzen. Denken Sie nicht viel eher an Unterstützer der Schwulenehe oder an Kriegsdienstverweigerer und ähnliche „Feiglinge“? Das zumindest hat sich Innenminister Friedrich wohl erhofft, als er „Kritiker der Anti-Terror-Gesetze“ in Bild (sic!) linksliberale F. nannte (übrigens ein Oxymoron, F. sind ja gerade nicht liberal). Sollen Sie doch all jene für gefährlich halten, die sich auf das Grundgesetz berufen und argumentieren, zu viel Überwachung, für welchen gut gemeinten Zweck auch immer, könne nicht gut sein.

Dabei ist das Grundgesetz eine Sammlung von Abwehrrechten. Es soll den Einzelnen vor dem Staat schützen. Denn das Grundgesetz misstraut nicht „dem eigenen Rechtsstaat“, wie Friedrich es seinen Kritikern vorwirft, es misstraut jedem Staat. Aus langer und leidvoller Erfahrung. Somit ist es eine erstaunliche Verdrehung dieser Idee, wenn der Innenminister behauptet, wer den Staat in seiner Macht beschränken wolle, gefährde „Leib und Leben Unschuldiger“. Dient die Beschränkung des Staates doch dazu, die Freiheiten aller zu erhalten und damit letztlich auch ihren Leib und ihr Leben. Denn niemand hat in der Geschichte so bedenkenlos und so erfolgreich unterdrückt, gefoltert und getötet, wie allmächtige Staatsapparate und ihre sich unangreifbar fühlenden Beamten.

Friedrich bedient sich damit also einer negativen Konnotation, in der Sprachwissenschaft auch als Pejoration bezeichnet. Man könnte auch sagen, er betreibt Propaganda.

Dank an janwo für das Oxymoron.

Abgelegt in: Innere Sicherheit

Weitere sprachlichen Umdeutungen und Neuschöpfungen:

Hinterlasse eine Antwort

Reaktionen

50 Reaktionen zu "Fundamentalisten, linksliberale"

  1. Klaus sagt:

    Bzw. klar kann es eine Schmähung sein, aber wenn es auf jemanden zutrifft trifft es eben zu. Manche Leute sind so, der Rest brauch es sich nicht anziehen.

  2. Pingback von:

    IT::fsinn » [KW25] Links der Woche
  3. Catilina sagt:

    Ach was. Die Erfahrung legt eher den Schluß nahe, daß die schwarzen law and order-freaks die nützlichen Idioten der Linksliberalen (oder was heute eben so heißt) sind…

    http://www.kokhavivpublications.com/2007/newcatch/avram_kokhaviv/20070415_292.html

  4. Pingback von:

    Anonymous
  5. Pingback von:

    @Norwegen: Traurig… » tehK
  6. Oliver sagt:

    Sehr interessanter Artikel der das Ganze auf den Punkt bringt. Kleine Nebenbemerkung: Ich musste erst mal wieder nachschlagen was ein Oxymoron ist da mir der Begriff das letzte mal während der Schulzeit begegnet ist…

  7. Pingback von:

    Links zum Montag « Holistisches Panoptikum
  8. Pingback von:

    What Racism? « Die kulturelle Praxis