In eigener Sache – neues Layout

In den vergangenen Jahren haben uns 1.283 Menschen via Flattr unterstützt! Das ist großartig, wir sind jedem Spender dafür von Herzen dankbar. Und natürlich haben wir das Geld nicht in eine → Steueroase geschafft. Wir haben es verwendet, um den Server zu bezahlen, vor allem aber, um das Blog schöner zu machen.

Hier ist nun endlich das Ergebnis. Das neue Layout hat sich Evelyn Schubert ausgedacht. Sie ist eine tolle und geduldige Grafikdesignerin. Letzteres war nicht unwichtig, denn wir wussten eigentlich nur, dass wir etwas wollen, was zu uns und dem Thema passt. Genauer hatten wir es leider nicht.

Evelyn hat diese doch eher vage Vorgabe hervorragend umgesetzt. Und sie hat es geschafft, dass wir neben den Texten nun auch unsere viel zu seltenen Podcasts vernünftig präsentieren können.

Die technische Frickelei hat Christian Heise übernommen. Bei dieser Gelegenheit endlich auch einmal einen großen Dank an ihn. Er unterstützt uns von Anfang an und ist auch zu absurden Uhrzeiten bereit, sich um kaputte Datenbanken und verschwundene RSS-Feeds zu kümmern. Ohne ihn gäbe es das Neusprechblog nicht.

Danke, Euch allen! Wir finden das Ergebnis toll . So, nun Ihr.

Anmerkung: Das (Responisve-)Template ist noch ein bisschen „Work in Progress“ und ein paar Features fehlen auch noch – bei Anmerkungen, Fragen oder Feedback schreibt es bitte ins Pad oder eine Mail an admin (eeettt) neusprech.org.

Schlagworte: ,
Abgelegt in: Intern

Hinterlasse eine Antwort

Reaktionen

23 Reaktionen zu "In eigener Sache – neues Layout"

  1. mike sagt:

    „Doch unser Ernst. Was ist das Problem, wenn die Kommentare daneben stehen? Können Sie das begründen?“

    Begründen, nunja, „geht gar nicht“ reicht nicht? ;)
    Ok, jeder, der den engen* Inhalt(!) gelesen hat, landet direkt beim Kommentarformular.
    Das ist – je nach Länge und Anzahl der Kommentare recht – ähem – doof; Extrembeispiel: http://neusprech.org/uebersichtsaufnahme/

    * Die Inhalts(!)spalte ist viel zu gedrungen und zu eng, bei nicht sonderlich langen Worten 5-6 pro Zeile ist extrem schwer lesbar. Web ist keine Zeitung.

    Der „winzige“ Inhalt ist zwischen den beiden Leisten eingequetscht. Um das zu entschärfen, sollte mindestens die „Werbe“-leiste auf der linken Seite eher nach ganz rechts. Optimal wäre, wenn die Kommentare dahinkämen, wo sie hingehören: _zum_ Artikel.

    Zur Semantik der Seite; warum ist die Haupt-Überschrift keine Überschrift? Und warum hat die einen Alternativtext namens „image“?
    Wozu wird der Code als HTML5 deklariert, wenn keins der verwendeten Elemente HTML5-Semantisch ausgezeichnet wird? (und zusätzlich HTML4&Co-semantik auch weitgehend fehlt?)
    Weil auf Biegen und Brechen ein 2010er Web2.0-Design hermusste?

    Sorry, ohne jemanden anscheissen zu wollen, aber ich finde das Ergebnis recht ärgerlich. Da wurde viel Energie verschwendet um die bisher recht altbackene aber benutzbare Seite zu „verbessern“.

  2. erlehmann sagt:

    Die Schrift ist hellgrau auf weiß (niedriger Kontrast) und an vielen Stellen, insbesondere unten an der Seite sehr klein. Ich kann das schwer bis gar nicht lesen, vermutlich wie einige Nicht-Normalsichtige. Korrekturvorschlag: Schrift schwarz auf weiß, Standardschriftgröße 1em.

  3. erlehmann sagt:

    Auch: Das Markup für die Formularfelder ist Comedy Gold.

  4. Tilman sagt:

    Zu der Sache mit der Breite: auch auf meinem 12″ netbook wird die Breite nicht voll genutzt. Ca 1/4 der Breite bleibt leer.

    Dem Kommentar von erlehmann stimme ich zu. Grau auf weiss ist nicht optimal. Bitte neues Farbband einlegen :-)

    Auf dem smartphone (s3) bleiben im portrait format 9mm rechts leer, links aber nur 1mm. Im landscape Format kommt die spalte „neusprech als Buch“.

  5. Gerald Fix sagt:

    Machen wir doch mal die Probe aufs Exempel: Passt die Stefanowitschsche Rindfleischetikettierungsüberwachungsaufgabenüber-tragungsgesetzesaufhebungsbeschlussfassungskritik rein?

  6. Kai Biermann sagt:

    Hmm, nein, passt nicht rein ;)
    lg
    k

  7. Johannes sagt:

    Keine Aufregung.
    Ich weiß gar nicht, warum Blogs überhaupt ein Layout brauchen. Siehe z.B: blog.fefe.de
    Ich lese Blogs ausschließlich im RSS-Reader, ohne störendes Design. Von einem Relaunch bekomme ich nur mit, wenn der Seitenbetreiber einen Eintrag darüber verfasst…

  8. ... sagt:

    Mir fehlt die Navigation zw. den aufeinander folgenden Artikeln. Jetzt muss man immer über die Startseite und sich merken wo man gerade war.

  9. admin sagt:

    Danke, ist zwischen Beitrag und Kommentarfeld implementiert.

  10. ps sagt:

    das layout an sich gefällt mir gut. dass man die kommentare nebendran setzt find ich auch i.o.
    allerdings ist die spalte so schmal, dass man relativ viel scrollen muss für relativ wenig kommentar.
    daher kann ich die kritik am kommentarfeld nachvollziehen.

    ps: rss-reader haben also „kein design“? sie sind einfach? ;)